voltairenet.org

Die Genealogie der Kurdenfrage, von Thierry Meyssan

Thierry Meyssan,Voltaire Netzwerk

12-15 Minuten


JPEG - 41.9 kB
Zehntausende kurdische Zivilisten fliehen vor der türkischen Armee, verlassen das von ihnen eroberte Land, das sie hofften, zu ihre Heimat zu machen.

Alle Kriege beinhalten einen Vereinfachungsprozess: Es gibt nur zwei Lager auf einem Schlachtfeld und jeder muss das Seine wählen. Im Nahen Osten, wo es eine unwahrscheinliche Menge von Gemeinschaften und Ideologien gibt, ist dieser Prozess besonders erschreckend, da keine der Besonderheiten dieser Gruppen mehr zum Ausdruck gebracht werden kann und jeder sich mit anderen verbünden muss, die er missbilligt.

Wenn ein Krieg zu Ende geht, versucht jeder, die Verbrechen, die er – ob freiwillig oder nicht - begangen hat, zu vertuschen und manchmal auch unangenehme Verbündete verschwinden zu lassen, die er vergessen möchte. Viele versuchen dann, die Vergangenheit wiederaufzubauen, um sich selbst in gutem Licht erscheinen zu lassen. Genau das erleben wir heute mit der türkischen Operation "Quelle des Friedens" an der syrischen Grenze und den unglaubwürdigen Reaktionen, die sie hervorruft.

Um zu verstehen, was vor sich geht, reicht es nicht aus zu wissen, dass alle lügen. Man muss auch herausfinden, was jeder verbirgt und es akzeptieren, auch wenn man dann feststellt, dass diejenigen, die man zuvor bewunderte, tatsächlich Schurken sind.

Genealogie des Problems

Glaubt man dem europäischen Diskurs, könnte man meinen, dass die bösen Türken die netten Kurden ausrotten werden, die die klugen Europäer trotz der feigen US-Amerikaner zu retten versuchen. Keine dieser vier Mächte spielt die Rolle, die man ihr unterstellt.

Das aktuelle Ereignis muss zunächst im Kontext des "Krieges gegen Syrien" betrachtet werden, von dem er nur eine Schlacht ist, und in den Kontext der "Umgestaltung des erweiterten Nahen Ostens", von der der Syrien-Konflikt nur eine Etappe ist. Anlässlich der Anschläge vom 11. September 2001 passten US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und sein neuer Direktor für die „Force Transformation“, Admiral Arthur Cebrowski, die Strategie des Pentagons dem Finanzkapitalismus an. Sie beschlossen, die Welt in zwei Zonen zu unterteilen: eine, die die der wirtschaftlichen Globalisierung sein würde, und die andere, die als bloße Rohstoffreserve angesehen würde. Die US-Armeen sollten damit beauftragt werden, die staatlichen Strukturen in diesem zweiten Teil der Welt zu beseitigen, damit niemand dieser neuen Arbeitsteilung widerstehen kann [1]. Sie begannen mit dem "Erweiterten Nahen Osten".

Es war geplant, die Arabische Republik Syrien nach Afghanistan und dem Irak im Jahr 2003 (Syrian Accountability Act) zu zerstören, aber verschiedene Zufälle drängten diese Operation auf 2011 zurück. Der Angriffsplan wurde angesichts der britischen Kolonialerfahrung in der Region neu organisiert. London riet, die Staaten nicht vollständig zu zerstören, einen minimalen Staat im Irak wiederherzustellen und Marionettenregierungen zu behalten, dazu in der Lage, das tägliche Leben der Völker zu verwalten. Basierend auf der "Großen arabischen Revolte" von Lawrence von Arabien, die die Briten 1915 organisierten, war das Ziel, einen "arabischen Frühling" zu organisieren, der die Muslimbruderschaft an die Macht bringt anstelle der Wahhabiten [2]. Die prowestlichen Regime Tunesiens und Ägyptens wurden zuerst gestürzt und dann wurden Libyen und Syrien angegriffen.

Zunächst weigerte sich die Türkei, ein NATO-Mitglied, am Krieg gegen Libyen teilzunehmen, das ihr erster Kunde war, und dann auch an dem gegen Syrien, mit dem sie einen gemeinsamen Markt geschaffen hatte. Der französische Außenminister Alain Juppé hatte dann die Idee, zwei Dinge mit einem Schlag zu erledigen. Er schlug seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoğlu vor, gemeinsam die Kurdenfrage im Gegenzug für den Beitritt der Türkei zum Krieg gegen Libyen und Syrien zu lösen. Die beiden Männer unterzeichneten ein Geheimprotokoll, das die Schaffung eines Kurdistans nicht in den kurdischen Gebieten der Türkei, sondern in den aramäischen und arabischen Gebieten Syriens vorsah. [3]. Die Türkei, die ausgezeichnete Beziehungen zur irakischen Regionalregierung Kurdistans unterhält, wollte die Schaffung eines zweiten Kurdistans, weil sie an das Ende der kurdischen Unabhängigkeitsbewegung auf ihrem eigenen Boden denkt. Frankreich, das 1911 kurdische Stämme rekrutiert hatte, um arabische Nationalisten zu unterdrücken, beabsichtigte schließlich, in der Gegend ein Pseudo-Kurdistan zu schaffen, wie es den Briten gelungen war, eine jüdische Kolonie in Palästina zu schaffen. Die Franzosen und Türken gewannen die Unterstützung der Israelis, die bereits das irakische Kurdistan mit dem Barzani-Clan kontrollierten, der offiziell Mitglied des Mossad war.

JPEG - 55.9 kB
Hellbraun: das von der King-Crane Kommission entworfene Kurdistan, bestätigt von US-Präsident Woodrow Wilson und 1920 von der Konferenz von Sèvres verabschiedet.

Die Kurden sind ein nomadisches Volk (das ist die genaue Bedeutung des Wortes "kurdisch"), das sich im Euphrat-Tal, im Irak, in Syrien und in der Türkei von heute bewegte. Nicht als Stämme, sondern als Clane organisiert, und bekannt für seinen Mut, schuf es viele Dynastien, die in der arabischen Welt (einschließlich der von Saladin dem Prächtigen) und der persischen Welt herrschten, und stellte verschiedenen Armeen Hilfstruppen zur Verfügung. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden einige von ihnen von den Osmanen rekrutiert, um die nichtmuslimische Bevölkerung der Türkei, insbesondere die Armenier, zu massakrieren. Bei dieser Gelegenheit ließen sie sich in Anatolien nieder, während die anderen nomadisch blieben. Am Ende des Ersten Weltkriegs schuf US-Präsident Woodrow Wilson, gemäß Paragraph 12 seiner 14 Punkte (Kriegsziele), auf den Trümmern des Osmanischen Reiches ein Kurdistan. Um das Gebiet einzugrenzen, schickte er die King-Crane-Kommission vor Ort, während die Kurden das Massaker an den Armeniern fortsetzten. Die Experten bestimmten ein Gebiet in Anatolien und warnten Wilson vor den verheerenden Folgen einer Erweiterung oder Verschiebung dieses Territoriums. Aber das Osmanische Reich wurde von innen durch Mustafa Kemal gestürzt, der die Republik ausrief und den territorialen durch das Wilson-Projekt auferlegten Verlust verweigerte. Kurdistan ist schließlich nicht entstanden.

Ein Jahrhundert lang versuchten die türkischen Kurden, sich von der Türkei abzuspalten. In den 1980er Jahren begannen die Marxisten-Leninisten der PKK einen echten Bürgerkrieg gegen Ankara, der hart unterdrückt wurde. Viele flohen nach Nordsyrien, unter den Schutz von Präsident Hafez al-Assad. Als ihr Anführer Abdullah Öcalan von den Israelis verhaftet und den Türken übergeben wurde, gaben sie den bewaffneten Kampf auf. Am Ende des Kalten Krieges wurde die PKK, die nicht mehr von der Sowjetunion finanziert wurde, von der CIA unterlaufen und mutierte. Die PKK gab die marxistische Doktrin auf und wurde anarchistisch, verzichtete auf den Kampf gegen den Imperialismus und stellte sich in den Dienst der NATO. Die Atlantische Allianz nutzte ihre terroristischen Operationen ausgiebig aus, um die Impulsivität ihres türkischen Mitglieds einzudämmen.

Außerdem führte die internationale Gemeinschaft 1991 einen Krieg gegen den Irak, der gerade in Kuwait einmarschiert war. Am Ende des Krieges ermutigte der Westen die schiitische und kurdische Opposition, gegen das sunnitische Regime von Präsident Saddam Hussein aufzubegehren. Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich ließen 200.000 Personen massakrieren, besetzten aber ein Gebiet des Landes, aus dem sie die irakische Armee verbannten. Sie vertrieben die Bewohner und brachten dort die irakischen Kurden zusammen. Es war dieses Gebiet, das nach dem Krieg 2003 wieder dem Irak einverleibt wurde und um den Barzani-Clan herum zum Irakisch-Kurdistan wurde.

JPEG - 32.8 kB
Die Rumsfeld/Cebrowski-Generalstabskarte von der " Neugestaltung des Erweiterten Nahen Ostens“.
Quelle: “Blood borders - How a better Middle East would look”, Colonel Ralph Peters, Armed Forces Journal, June 2006.

Zu Beginn des Krieges gegen Syrien verlieh Präsident Baschar al-Assad kurdischen politischen Flüchtlingen und ihren Kindern die syrische Staatsbürgerschaft. Sie stellten sich sofort in den Dienst von Damaskus, um den Norden des Landes vor ausländischen Dschihadisten zu verteidigen. Aber die NATO erweckte die türkische PKK wieder zum Leben und schickte sie zur Mobilisierung der Kurden in Syrien und dem Irak, um ein sehr Großes-Kurdistan zu schaffen, wie es das Pentagon seit 2001 geplant hatte und durch die 2005 durchgesickerte Generalstabskarte von Oberst Ralph Peters gezeigt wurde.

JPEG - 26.2 kB
Die nach dem Scheitern des ersten Krieges gegen Syrien veränderte Karte der Neugestaltung des “ Erweiterten Nahen Osten“.
Quelle: “Imagining a Remapped Middle East”, Robin Wright, The New York Times Sunday Review, September 28, 2013.

Dieses Projekt (das darauf abzielte, die Region aus ethnischen Gründen zu spalten) entsprach überhaupt nicht dem von Präsident Wilson im Jahr 1919 (zur Anerkennung des Rechts des kurdischen Volkes) und auch nicht dem der Franzosen (zur Belohnung von Söldnern). Es war viel zu groß für sie und sie konnten nicht hoffen, es zu kontrollieren. Auf der anderen Seite begeisterte es aber die Israelis, die es als eine Möglichkeit sahen, Syrien von hinten einzudämmen. Die Verwirklichung erwies sich jedoch als nicht möglich. Die USIP, ein mit dem Pentagon verbundenes "Five Eyes"-Institut, schlug vor, es zu ändern. Großkurdistan würde zugunsten einer Ausweitung des irakischen Sunnistan reduziert [4], das einer dschihadistischen Organisation anvertraut werden würde: dem zukünftigen Daesch.

Die Kurden der YPG, des syrischen Ablegers der PKK, versuchten mit Hilfe der US-Streitkräfte, einen neuen Staat Rojava zu schaffen. Das Pentagon nutzte sie, um die Dschihadisten auf das ihnen zugewiesene Gebiet zu beschränken. Es gab nie einen theologischen oder ideologischen Kampf zwischen der YPG und Daesch, es war nur eine Rivalität um ein Gebiet, das auf Kosten des Irak und Syriens geteilt werden sollte. Und übrigens, als das Emirat Daesch zusammenbrach, half die YPG den Dschihadisten, sich den Al-Kaida-Kräften in Idlib anzuschließen, indem sie sie ihr "Kurdistan" überqueren ließ.

Die irakischen Kurden des Barzani-Clans waren direkt an der Eroberung des Irak durch Daesch beteiligt. Nach Angaben der PKK, habe der Sohn des Präsidenten und Geheimdienstchefs der irakischen kurdischen Regionalregierung, Masrour "Jomaa" Barzani, am geheimen CIA-Treffen, das diese Operation plante, in Amman am 1. Juni 2014 teilgenommen. [5]. Die Barzani kämpften nie gegen Daesch. Sie begnügten sich ihr Territorium zu schützen und schickten sie zur Konfrontation mit den Sunniten. Schlimmer noch, sie ließen Daesch nicht-muslimische Kurden, die Yeziden, in der Schlacht von Sindschar, versklaven. Die Geretteten wurden von türkischen PKK- und syrischen YPG-Kämpfern gerettet, die zum Einsatzort geschickt wurden.

Am 27. November 2017 hielten die Barzani – mit der alleinigen Unterstützung Israels – ein Referendum über die Selbstbestimmung im irakischen Kurdistan ab, das sie trotz offensichtlicher Tricks verloren. In der Wahlnacht war die arabische Welt fassungslos, als in Erbil eine Flut israelischer Flaggen entdeckt wurde. Laut dem Magazin Israel-Kurd habe der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versprochen, im Falle eines Sieges bei dem Referendum, 200.000 israelische Kurden zum Schutz des neuen Staates zu überführen.

Um das Recht auf Selbstbestimmung genießen zu können, muss ein Volk zuerst vereint sein, was für die Kurden nie der Fall war. Es muss dann auch auf einem Gebiet leben, in dem es in der Mehrheit ist, was nur in Anatolien seit dem Völkermord an den Armeniern der Fall war, dann auch im Nordirak seit der ethnischen Säuberung dank der Flugverbotszone nach der Operation "Wüstensturm" und schließlich im Nordosten Syriens, seit der Vertreibung der christlichen Assyrer und Araber. Ihnen dieses Recht heute anzuerkennen, bedeutet, Verbrechen gegen die Menschlichkeit gutzuheißen.





voltairenet.org

Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan, von Thierry Meyssan

Thierry Meyssan,Voltaire Netzwerk

12-15 Minuten


JPEG - 48.2 kB
Präsident Francois Hollande und sein damaliger Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian empfingen im Elysée-Palast eine kurdische Delegation, in Anwesenheit von Bernard-Henri Lévy, der die Katastrophen in Tunesien, Ägypten und Libyen anordnete.
JPEG - 19.7 kB
Der französische Hochkommissar für die Levante, General Henri Gouraud, rekrutiert mit Hilfe der Türken 900 Mann aus dem kurdischen Millis-Clan, um die arabisch-nationalistische Rebellion in Aleppo und Raqqa niederzuschlagen. Diese Söldner kämpften als französische Gendarmen unter der Flagge der heutigen Freien Syrischen Armee (Telegramm vom 5. Januar 1921).
Quelle: Archives de l’armée de Terre française.

Das kurdische Volk hatte nie einen Traum von seiner Vereinigung, mit Ausnahme des Projekts des Fürsten von Rewanduz. Im 19. Jahrhundert wurde dieser von der deutschen Nationalauffassung inspiriert und wollte daher die Sprache vereinheitlichen. Noch heute gibt es mehrere (kurdische) Sprachen, die eine sehr ausgeprägte Trennung zwischen den Kurmandschi-, Sorani-, Zazaki- und Gurani-Clans verursachen.

Nach bisher unerschlossenen Dokumenten, über die der libanesische Intellektuelle Hassan Hamade derzeit ein verblüffendes Buch schreibt, verhandelte der Präsident des französischen Ministerrats, Léon Blum, 1936 mit dem Leiter der Jewish Agency, Chaim Weizmann und den Briten, über die Schaffung eines Großstaates Israel, von Palästina bis zum Euphrat, der daher die damals unter französischem Mandat stehenden Gebiete des Libanon und Syriens einbinden sollte. Dieses Projekt scheiterte aufgrund des wütenden Widerstands des französischen Hochkommissars in der Levante, Graf Damien de Martel. Frankreich – und wahrscheinlich das Vereinigte Königreich – erwogen damals, östlich des Euphrat einen Staat Kurdistan zu schaffen.

JPEG - 47.1 kB
Am 4. Februar 1994 empfing Präsident Mitterrand eine kurdische Delegation von Mitgliedern der türkischen PKK.

Die Kurdenfrage wurde erneut zu einer Priorität bei Präsident Francois Mitterrand. Mitten im Kalten Krieg wurde seine Frau Danielle zur "Mutter der Kurden [des Barzani-Clans]". Am 14. und 15. Oktober 1989 organisierte sie in Paris ein Symposium mit dem Thema: "Die Kurden: Kulturelle Identität, Achtung der Menschenrechte". Sie spielte eine verlogene Rolle, indem sie den Tod der Kurden des Dorfes Halabscha während des Irak-Iran-Krieges der Grausamkeit von Präsident Saddam Hussein anlastete, während die Berichte der US-Armee bezeugen, dass tatsächlich der Wind während einer schrecklichen Schlacht iranisches Gas verlagert hat [1]. 1992 half sie bei der Bildung einer kurdischen Marionettenregierung in der irakischen, von Angelsachsen besetzten Zone.

JPEG - 34.8 kB
Am 31. Oktober 2014 begleitete François Hollande Recep Tayyip Erdogan auf den Stufen des Elysée-Palastes. Ein anderer Gast hat sich gerade heimlich durch die Hintertür entfernt, der pro-türkische Kurde Salih Muslim.

Während der Präsidentschaft von Nicolas Sarkozy im Jahr 2011 schloss Alain Juppé mit der Türkei ein geheimes Protokoll zur Schaffung eines Pseudo-Kurdistans ab. Syrien reagierte nicht. Am 31. Oktober 2014 empfing Präsident François Hollande offiziell den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Elysée-Palast, angeblich mit dem Ko-Vorsitzenden der YPG, Salih Muslim, um die Zerstückelung Syriens vorzubereiten. Die kurdischen Kämpfer hörten auf, sich als Syrer zu betrachten und begannen ihren Kampf für ihre eigene Heimat. Syrien hörte sofort auf, ihre Gehälter zu zahlen.

JPEG - 53.6 kB
Am Ende der Schlacht von Kobane wechselte François Hollande die Seiten und bekundete seine Unterstützung für die Kurden, indem er am 8. Februar 2015 eine pro-US-Delegation der YPG im Elysée-Palast empfing.

Einige Monate später rief Präsident Barack Obama jedoch Frankreich zur Ordnung auf. Es stehe Paris nicht zu, ein Pseudo-Kurdistan gemäß seinen alten kolonialen Träumen auszuhandeln, sondern nur dem Pentagon, entsprechend dem ethnischen Plan Rumsfeld/Cebrowski. François Hollande beugt sich und empfängt eine pro-US-kurdische Delegation von Ain al-Arab ("Kobane" in kurdischer Sprache). Die Türkei aber weigert sich, sich Washington zu unterwerfen. Dies ist der Beginn einer langen Meinungsverschiedenheit zwischen den Mitgliedern der Atlantischen Allianz. In Anbetracht der Tatsache, dass die französische Kehrtwende gegen das Abkommen vom 31. Oktober 2014 verstößt, organisieren die türkischen Geheimdienste mit Daesch die Anschläge vom 13. November 2015 gegen Frankreich und vom 22. März 2016 gegen Belgien, das sich gerade auch auf Washington ausgerichtet hat. [2]. Präsident Erdogan wird die Attentate auf Belgien unmissverständlich verkünden, und seine Presse wird sie für sich beanspruchen. Schließlich organisierte Salih Muslim die Wehrpflicht für junge Kurden und baute seine Diktatur auf, während Ankara einen Haftbefehl gegen ihn erließ.

JPEG - 14.8 kB
Dekret zur Zwangskurdisierung Nordsyriens. Dieses Dokument, das von den assyrischen christlichen Opfern veröffentlicht wurde, zeugt von der ethnischen Säuberung durch die SDF unter US-Militäraufsicht.

Im Oktober 2015 gründete das Pentagon die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), eine Einheit türkischer und syrisch-kurdischer Söldner, darunter einige Araber und Christen, um ethnische Säuberungen durchzuführen, ohne öffentlich die Verantwortung dafür zu übernehmen. Die SDF vertreiben assyrische arabische und christliche Familien. Kämpfer aus dem Irak und der Türkei ließen sich in ihren Häusern nieder und nahmen ihr Land in Besitz. Der syrisch-katholische Erzbischof von Hassake-Nisibi, Erzbischof Jacques Behnan Hindo, wird mehrmals bezeugen, dass kurdische Führer vor ihm über einen Plan zur Ausrottung der Christen der "Rojava" gesprochen haben. Französische Spezialeinheiten werden Zeuge dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit, ohne sich zu rühren. Am 17. März 2016 wurde die Autonomie von «Rojava" (Pseudo-Kurdistan in Syrien) erklärt. [3]. Aus Angst vor der Verbindung zwischen der türkischen PKK und dem irakischen Barzani-Clan, die den Weg für die Schaffung eines Großkurdistans ebnen würde, schickte die irakische Regierung Waffen an die PKK, um die Barzanis zu stürzen. Das Ergebnis war eine Serie von Morden an kurdischen Führern durch gegnerische Clans.

Ende 2016 markierte der teilweise Rückzug der russischen Armee, gefolgt von der Befreiung Aleppos durch die syrische arabische Armee, die endgültige Umkehr des Krieges. Sie fallen im Januar 2017 mit der Ankunft von Präsident Donald Trump im Weißen Haus zusammen, dessen Wahlplattform ein Ende der Rumsfeld/Cebrowski-Strategie, ein Ende der massiven Unterstützung für Dschihadisten und den Abzug der NATO- und US-Truppen aus Syrien fordert. Frankreich erleichtert die Reise junger anarchistischer Kämpfer nach Rojava, welche, überzeugt die kurdische Sache zu verteidigen, aber für das Atlantische Bündnis kämpfen [4]. Nach Frankreich zurückgekehrt, werden sie sich als ebenso unkontrollierbar erweisen wie die jungen französischen Dschihadisten. So wird nach Angaben der DGSI (Innerer Abwehrdienst) einer dieser Kämpfer versuchen, während der Evakuierung des Flughafens Notre-Dame-des-Landes einen Gendarmerie-Hubschrauber abzuschießen [5].

Im Juni 2017 genehmigte Präsident Trump eine gemeinsame Operation der syrischen arabischen Armee (unter der Leitung von Präsident Baschar al-Assad) und der SDF (d. h. pro-amerikanischer kurdischer Söldner) zur Befreiung von Raqqa, der Hauptstadt von Daesch. [6]. Der Krieg ist vorbei, aber weder Frankreich noch Deutschland sehen das so.

Allmählich entglitt den Vereinigten Staaten die Kontrolle über die YPG, und sie interessierten sich nicht mehr dafür. Die Terrororganisation wird dann zu einem französischen Spielzeug, wie die Muslimbruderschaft eine britische Marionette ist.

JPEG - 76.3 kB
Diese wurde Karte von der Agentur Anadolu im Januar 2019 veröffentlicht. Sie lässt 9 französiche Militärbasen in Rojava erkennen, von denen 8 von Präsident Emmanuelle Macron eingerichtet wurden.

Die Türkei ließ daraufhin ihre offizielle Agentur Anadolu eine Karte der französischen Militärstützpunkte in Rojava veröffentlichen, deren Zahl unter der Präsidentschaft von Emmanuel Macron auf neun erweitert wird. Bis dahin war nur das Zementwerk Lafarge bekannt. Ankara will betonen, dass Frankreich entgegen seinen offiziellen Erklärungen und im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten weiterhin für die Teilung Syriens ist.

Im Februar 2018 enthüllte der UN-Botschafter der Russischen Föderation, Vassily Nebenzia, dass die syrischen Kurden gerade 120 Daesch-Führern Amnestie gewährt und in die YPG aufgenommen hätten.

Seit September 2018 bereitet Präsident Trump den Abzug der US-Truppen aus ganz Syrien vor [7]. Die Aufgabe von "Rojava" ist an die Bedingung geknüpft, dass die iranische Route, die dieses Gebiet überqueren könnte, um den Libanon zu erreichen, abgeschnitten wird. Dazu wird sich Präsident Erdogan auch im August bekennen. Die US-Soldaten überwachten dann die Zerstörung der kurdischen Verteidigungsstrukturen. Ein Abkommen wurde am 16. September von Russland, der Türkei und dem Iran gebilligt. Daher steht das Ende dieses Pseudo-Kurdistans bevor. Frankreich versteht überhaupt nicht, was geschieht, und ist fassungslos, wenn dann türkische Truppen brutal in diesen pseudoautonomen Staat eindringen und die Bevölkerung, die ihn illegal besetzt, flieht.

JPEG - 33.7 kB
Von sich selbst sehr eingenommen und von der Realität völlig abgekoppelt, versichert Jean-Yves le Drian am Set von France 2, dass Frankreich seine Ziele in Syrien ohne Risiko verfolgt.

Außenminister Jean-Yves le Drian, der am 10. September zu France2 eingeladen wurde, versucht die Franzosen hinsichtlich der Folgen dieses Fiaskos zu beruhigen. Er versichert, dass Frankreich die Situation kontrolliert: Die in Rojava inhaftierten Dschihadisten werden nicht freigelassen, sondern in diesem Gebiet vor Gericht gestellt, obwohl es vor Ort keine Institutionen mehr gibt. Er fährt fort mit der Behauptung, dass Präsident Erdogan Frankreich unnütz bedrohe. Schließlich weigert er sich, eine Frage zur Mission der französischen Armee vor Ort zu beantworten, mitten in dem Debakel.

Wenn man auch das Schicksal ausblendet, das die inhaftierten Dschihadisten und die Zivilbevölkerung, die dieses Land gestohlen haben, erwartet, hat man keine Nachricht über das Schicksal der Soldaten der neun französischen Militärstützpunkte. Sie sind im Kreuzfeuer, zwischen der türkischen Armee, die Präsident Hollande verraten hat, und der YPG, die Präsident Macron aufgegeben hat und die der Arabischen Republik Syrien erneut die Treue geschworen hat.





voltairenet.org

Die türkische Invasion von Rojava, von Thierry Meyssan

Thierry Meyssan,Voltaire Netzwerk

9-11 Minuten


JPEG - 57.5 kB
Am 15. Oktober 2016 kündigte Präsident Erdogan feierlich an, dass sein Land den nationalen Eid von Mustafa Kemal Atatürk verwirklichen werde. Die Türkei, die bereits einen Teil Zyperns und des Irak militärisch besetzt, beansprucht einen Teil Syriens und Griechenlands. Seine Armee bereitet sich vor.

Im Jahr 2011 organisierte die Türkei auftragsgemäß die Migration von 3 Millionen Syrern, um das Land zu schwächen. Später unterstützte sie die Muslimbruderschaft und ihre dschihadistischen Gruppen, einschließlich Daesch. Sie plünderte nebenbei die Werkzeugmaschinen Aleppos und richtete im islamischen Emirat Fabriken zur Produktfälschung ein.

Berauscht von ihren Siegen in Libyen und Syrien, wurde die Türkei zum Beschützer der Bruderschaft der Muslimbrüder, rückte an den Iran näher heran und trotzte Saudi-Arabien. Sie hat Militärstützpunkte rund um das wahhabitische Königreich in Katar, Kuwait und Sudan stationiert, dann westliche PR-Firmen engagiert und das Image von Prinz Mohammed Bin Salman zerstört, besonders mit der Kashoggi-Affäre. [1]. Nach und nach erwog sie, ihre Macht auszuweiten und strebte danach, das 14. Mongolische Imperium zu werden. Die CIA, die diese Entwicklung als das Werk von Recep Tayyip Erdogan allein missinterpretierte, versuchte wiederholt, bis zum gescheiterten Putsch im Juli 2016, ihn zu ermorden. Es folgten drei Jahre der Ungewissheit, die im Juli 2019 endeten, als Präsident Erdogan beschloss, dem Nationalismus Vorrang vor dem Islamismus einzuräumen. [2]. Heute transportiert die Türkei, obwohl sie noch Mitglied der NATO ist, russisches Gas in die Europäische Union und kauft S-400 von Moskau [3]. Sie wacht über ihre Minderheiten, einschließlich der kurdischen, und verlangt nicht mehr, ein sunnitischer Muslim zu sein, sondern nur noch loyal zu seiner Heimat zu sein.

-  Im Sommer kündigte Präsident Donald Trump seine Absicht an, seine Truppen aus ganz Syrien abzuziehen, beginnend mit Rojava (bereits am 17. Dezember 2018 formuliert), unter der ausdrücklichen Bedingung, die Kommunikationslinie zwischen dem Iran und dem Libanon (das ist jetzt neu) abzuschneiden. Die Türkei hat diese Zusage im Austausch für eine militärische Besetzung des syrischen Grenzstreifens gemacht, von dem aus die terroristische Artillerie sie beschiessen konnte.
-  Russland hat bekannt gemacht, dass es die Menschenrechts-Verbrecher der YPG nicht unterstütze und eine türkische Intervention akzeptieren würde, wenn die christliche Bevölkerung in ihr Land zurückkehren darf. Dazu hat sich die Türkei nun verpflichtet.
-  Syrien hat wissen lassen, dass es eine türkische Invasion nicht sofort zurückstoßen werde, wenn es ein gleichgrosses Territorium im Gouvernement Idlib befreien kann. Was die Türkei auch akzeptiert hat.
-  Der Iran hat wissen lassen, dass, obwohl er eine türkische Intervention missbilligt, er nur zum Wohle der Schiiten interveniere und nicht am Schicksal Rojavas interessiert sei. Was die Türkei zur Kenntnis genommen hat.

JPEG - 29.5 kB
Das Prinzip des Endes von Rojava wurde auf den Gipfeltreffen zwischen den USA und Russland im Juni und August 2019 in Tel Aviv und Genf angenommen.

Mehrere internationale Gipfeltreffen wurden abgehalten, um die Folgen dieser Positionen zu untersuchen und untergeordnete Punkte zu bestimmen (z. B. wird Öl aus dem syrischen Grenzstreifen nicht von der türkischen Armee, sondern von einer US-Firma ausgebeutet). Die ersten Gipfeltreffen brachten die Sicherheitsberater der USA und Russlands zusammen. Die zweiten Treffen, die Staatsoberhäupter Russlands, der Türkei und des Iran.

-  Am 22. Juli 2019 kündigte die Türkei die Aussetzung ihres Migrationsabkommens mit der Europäischen Union an [4].
-  Am 3. August ernannte Präsident Erdogan neue hochrangige Offiziere, darunter Kurden, und ordnete die Vorbereitung der Invasion von Rojava an. [5].
-  Er befahl der türkischen Armee auch, sich vor der syrischen arabischen Armee im Gouvernement Idlib zurückzuziehen, damit sie dort entsprechende Gebiete, die im Osten zugestanden wurden, befreien kann.
-  Am 23. August ordnete das Pentagon die Demontage der YPG-Befestigungen an, damit die türkische Armee eine Blitzoffensive durchführen kann [6].
-  Am 31. August bombardierte das Pentagon zur Unterstützung der syrischen arabischen Armee ein Treffen von Al-Kaida-Führern in Idlib dank der türkischer Geheimdienste [7].
-  Am 18. September wechselte Präsident Trump seinen Sicherheitsberater und ernannte Robert O’Brien. Dieser diskrete Mann kennt Präsident Erdogan gut, mit dem er die Folgen des gescheiterten Staatsstreichs vom Juli 2016 beigelegt hat [8].
-  Am 1. Oktober kündigte Präsident Erdogan die bevorstehende Umverteilung von 2 Millionen syrischen Flüchtlingen in das Gebiet von Rojava an [9].
-  Am 5. Oktober forderten die Vereinigten Staaten die Mitglieder der Internationalen Koalition auf, ihre in Rojava gefangenen Dschihadisten wieder zurückzunehmen. Das Vereinigte Königreich beantragte ihre Überstellung in den Irak, während Frankreich und Deutschland sich weigerten [10].
-  Am 6. Oktober erklärten die Vereinigten Staaten, dass sie nicht mehr für die in Rojava inhaftierten Dschihadisten verantwortlich seien, da Rojava unter türkischer Verantwortung stehen werde.
-  Am 7. Oktober begannen die US-Spezialeinheiten ihren Rückzug aus Rojava.
-  Am 9. Oktober drangen die türkische Armee - unter dem Kommando kurdischer Offiziere - und turkmenische Milizionäre, die die Flagge der Freien Syrischen Armee zurückerobert hatten, in das 32 Kilometer tiefe syrische Gebiet ein, das von der YPG besetzt war.

Die Operation "Quelle des Friedens" ist nach dem Völkerrecht völlig legal, wenn sie auf den 32 km langen Grenzstreifen beschränkt ist und nicht zu einer unbefristeten türkischen Besetzung führt.[11]. Aus diesem Grund setzt die türkische Armee syrische turkmenische Milizen ein, um die YPG im Rest von Rojava zu verfolgen.

JPEG - 34.2 kB
Koordinations-Treffen der Operation „Quelle des Friedens“, im Kommandobunker des Weißen Palastes in Ankara.

Die internationale Presse, die die Ereignisse vor Ort nicht verfolgt hat und sich mit den widersprüchlichen offiziellen Erklärungen der letzten Monate begnügt hat, ist fassungslos. Alle Staaten verurteilen im Chor die türkische Operation, einschließlich der Vereinigten Staaten, Russlands, Israels, Irans und Syriens, obwohl sie sie alle verhandelt und gutgeheißen haben. Diejenigen, die die Türkei bedrohen, müssen an die mögliche Migration ihrer kriegserfahrenen dschihadistischen Staatsangehörigen aus Idlib denken.

Der Sicherheitsrat tagt auf Ersuchen von Präsident Macron und Kanzlerin Merkel. Um nicht zu zeigen, dass niemand wirklich gegen eine türkische Intervention ist, nicht einmal Frankreich, findet das Treffen hinter verschlossenen Türen statt und ist nicht Gegenstand einer Erklärung des Ratspräsidenten.

Es ist unwahrscheinlich, dass das ausgeblutete Syrien in der Lage sein wird, diesen Gebietsstreifen in unmittelbarer Zukunft zurückzuerobern, da es doch auch dem Irak nicht gelungen ist, Bashiqa (in 110 km Tiefe) zu befreien, und die Europäische Union selbst das seit 1974 besetzte Drittel Zyperns nicht befreien konnte.

JPEG - 36.4 kB
Am 11. Oktober kommt Jens Stoltenberg, um der Türkei den Segen der NATO zu bringen.

Trotz der Forderungen Frankreichs und Deutschlands ist der Atlantische Rat nicht zusammengekommen. Am 11. Oktober kommt NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach Ankara, um sicherzustellen, dass die Operation funktioniert. Er feiert die Größe der Türkei und bringt so die Deutschen und Franzosen zum Schweigen [12].

Am 13. Oktober, mitten im Debakel, wurde das Management der YPG geändert. Auf russischen Rat haben die kurdischen Führer, die schon seit jeher mit der Arabischen Republik Syrien in Verhandlung waren, auf dem russischen Stützpunkt Hmeimim der Republik Syrien Treue geschworen. [13]. Einige Mitglieder der YPG-Führung stellen jedoch den Verzicht auf Rojava in Frage.

Am 14. Oktober verhängt Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei. Sie sind rein symbolisch und ermöglichen es Ankara, seinen Angriff fortzusetzen, ohne die Kritik zu berücksichtigen [14].

Präsident Donald Trump ist es also gelungen, die Rojava-Frage zu beenden. Das russische Militär hat die von den GI‘s verlassenen US-Stützpunkte übernommen und demonstriert damit den Platz Moskaus in der Region, als Ersatz von Washington. Syrien verurteilte zwar die türkische Intervention, befreite aber ein Viertel seines Territoriums. Die Türkei löst das Problem des kurdischen Terrorismus und erwägt, das Problem der syrischen Flüchtlinge zu lösen. Die Versuchung wird für sie groß sein, sich nicht damit zu begnügen.


18